Welcome!

XML Authors: Carmen Gonzalez, Ignacio M. Llorente, David Dossot, Yeshim Deniz, Elizabeth White

News Feed Item

Visa lanciert Mobile Managed Service

Visa Inc. (NYSE:V) hat heute den Start einer neuen Plug-and-Play-Geldplattform bekannt gegeben, die es Finanzinstituten und Mobilfunkbetreibern ermöglicht, ihren Kunden mobile Finanzdienstleistungen einfach und kosteneffizient anzubieten. Die globale Plattform ist der erste Managed Service auf Bankebene für mobile Geldgeschäfte – das heißt, dass Visa sämtliche Aspekte eines Programms für mobile Geldgeschäfte im Namen des Betreibers hosten und managen kann, von der Gestaltung der Benutzerschnittstelle über die Kundenakquise und die Verarbeitung von Transaktionen bis hin zur Autorisierung, Abwicklung und abschließenden Zahlung. Mit dem neuen Service werden mobile Geldservices im Inland oder auf global interoperabler Basis möglich.

Kunden ohne Bankkonto in Indien und in Ruanda sind die ersten, die den Service nutzen können. Mobilfunkteilnehmer von Aircel in Indien und Kunden der Bank of Kigali und der Urwego Opportunity Bank in Ruanda haben jetzt Zugriff auf ein Finanzkonto, das mit ihrer Mobilnummer verbunden ist. Von Ein- und Auszahlungen in Filialen über das Bezahlen von Rechnungen, das Senden von Geld an Verwandte und die Aufladung von Guthaben bis hin zum Kauf von Zugfahrscheinen können Verbraucher Finanzdienstleistungen auf Bankebene und Zahlungen mit Visa-Qualität nutzen.

„Wir applaudieren den Pionieren in Afrika, Asien und im Nahen und Mittleren Osten, die ein geschlossenes System von mobilen Finanzdienstleistungen auf den Markt gebracht haben und so viele Verbraucher sehr schnell erreicht haben“, sagte Bill Gajda, Leiter Globale Mobile Produkte bei Visa Inc. „Während die Nachfrage steigt, steigen auch Kosten und Komplexität für die Erhaltung dieser Services. Die neue Plattform von Visa für mobile Geldgeschäfte ist darauf ausgelegt, es mobilen Betreibern und Finanzinstituten zu gestatten, sich auf ihre Haupttätigkeit zu konzentrieren und die Verwaltung ihres Services für mobile Transaktionen Visa zu überlassen.“

Die neue Plattform, die in von Visa gemanagten Datenzentren gehostet wird, baut auf der Technologie von Fundamo auf, der von Visa im Jahr 2011 erworbenen Technologie für mobile Geldgeschäfte, die bereits in mehr als 30 Ländern erfolgreich eingesetzt worden ist.

„Bei Aircel sind wir stolz darauf, unseren Abonnenten die innovativsten mobilen Anwendungen anzubieten, die den speziellen Bedarf der Verbraucher in Indien erfüllen“, sagte Geoff King, Leiter für mobiles Banking bei Aircel. „Durch den von Visa gehosteten und gemanagten Service sind wir bei Aircel jetzt in der Lage, mit lokalen Banken zusammenzuarbeiten, um unseren mobilen Abonnenten den Zugriff zu Geldservices anzubieten, durch den ihr Geldverkehr im täglichen Leben vereinfacht wird. Wir beginnen mit unserer Partnerschaft mit ICICI, um Kunden die Möglichkeit zu geben, Bargeld sicher im ganzen Land zu versenden, ihre Prepaid-Mobilfunkkonten aufzuladen und ihre Stromrechnungen zu zahlen.“

Konzipiert und abgestimmt für die Nutzung durch Finanzinstitute und Mobilfunkbetreiber

Die neue Plattform von Visa ist so konzipiert, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen erfüllt werden, die für mobile Finanzdienstleistungen eingeführt wurden. Sie bietet den Betreibern mobiler Netzwerke und von Finanzinstituten eine lokale Verbindung zu VisaNet, dem globalen Zahlungsnetzwerk von Visa, und eine Komplettlösung für mobile Geldservices, die auf den hohen Standards von Visa bei Sicherheit, Zuverlässigkeit und Interoperabilität beruhen. Über die neue Plattform kann Visa sämtliche Aspekte eines mobilen Geldservices verwalten, darunter:

  • Programm-Management für mobiles Geld – Visa kann im Auftrag des Kunden die Kundenrekrutierung und die Nutzerschnittstelle der „mobilen Geldbörse" (in Form des Handys) sowie Gebühren, Vergütungen und Steuern managen sowie Tools für das Risikomanagement, Berichtsfunktionen und andere Services „im Namen von“ übernehmen. Dadurch werden Implementierungskosten gesenkt und Ressourcen, die bei der Verwendung mobiler Geldservices benötigt werden, gespart.
  • Support für jeden mobilen Kanal – Anbieter mobiler Geldservices können Standardschnittstellen verwenden, um sich mit der neuen Plattform von Visa zu verbinden, und mobile Geldtransaktionen in sämtlichen mobilen Kanälen mit USSD (Unstructured Supplementary Service Data), xHTML (Extensible Hypertext Markup Language) und IVR (Interactive Voice Response) durchführen.
  • Support für ein umfangreiches Set von Transaktionen – Die Plattform ermöglicht Finanztransaktionen sowohl in geschlossenen als auch in offenen Umfeldern, darunter Cash-In- und -Out-Transaktionen in Filialen und an Geldautomaten, Geldtransfers ins In- und Ausland, Zahlungen bei Händlern, bei denen Visa akzeptiert wird, sowie Zahlungen von Rechnungen und Aufladung von Guthaben. Die Plattform unterstützt außerdem Transaktionen von Informationen wie Sammelregistrierungen, Kontostandsabfragen und Management von PINs und Konten.
  • Kundensupport und Einhaltung von Bestimmungen – Der mobile Managed Service von Visa kann die Einhaltung von gesetzlichen Bestimmungen für mobile Technologien und Finanzen in unterschiedlichen Ländern unterstützen. Außerdem kann die Plattform umfangreiche Kundendienst-Kapazitäten wie die Überwachung und Erhaltung von Verbindungen mit Hostsystemen, Wiederherstellung von Daten, Störungsmanagement sowie Management-Workflows für Kundenanfragen und Kontoverwaltung (AML und KYC) anbieten.
  • Zahlungssicherheit mit Visaqualität – Die Plattform kombiniert die moderne Risikobearbeitungstechnologie von Visa mit den Sicherheits- und Authentifizierungsfunktionen mobiler Geräte, sodass der Anbieter mobiler Geldservices Finanztransaktionen auf Grundlage der hohen Standards von Visa für die Sicherheit, Zuverlässigkeit und Interoperabilität von Transaktionen anbieten kann.

Während Finanzinstitute und Mobilfunkbetreiber in Indien und Ruanda die ersten sind, die mobile Finanzdienstleistungen auf Grundlage des neuen Managed Service von Visa anbieten, ist die Plattform in der Lage, Programme weltweit zu hosten und zu managen.

Über Visa Inc.

Visa ist ein im Zahlungsverkehr tätiges globales Technologieunternehmen, das Verbrauchern, Geschäften, Kreditinstituten und Behörden in über 200 Ländern und Territorien schnell, sicher und zuverlässig Zugang zu elektronischen Zahlungen gibt. Untermauert wird dieser Zugang durch VisaNet, eines der fortschrittlichsten Verarbeitungsnetzwerke der Welt. VisaNet kann über 24.000 Transaktionen pro Sekunde bewältigen, schützt Verbraucher vor Betrugsfällen und garantiert Händlern den Zahlungseingang. Visa ist keine Bank, stellt keine Karten aus, gewährt keine Verlängerungen der Zahlungsfrist und legt auch keine Tarife und Gebühren für Verbraucher fest. Die Innovationen von Visa machen es jedoch möglich, dass Finanzinstitute den Verbrauchern eine größere Auswahl bieten können: Zahlungen können gleich mit Debit-, im Voraus mit Prepaid- oder im Nachhinein mit Kreditprodukten erledigt werden. Weitere Informationen finden Sie unter corporate.visa.com.

Über Aircel

Aircel ist Indiens fünftgrößter und am schnellsten wachsender Anbieter von mobilen GSM-Services und operiert in ganz Indien. Das Unternehmen hat 3G-Spektrum in 13 Bundesstaaten und BWA-Spektrum in acht Bundesstaaten gewonnen und 3G-Services erfolgreich in 13 Bundesstaaten gestartet – für 3G der bisher schnellste Rollout (die Markteinführung) in der Geschichte der indischen Telekommunikation. Aircel hat ständig Innovationen bei Produkten und Services auf den Weg gebracht und gilt als das Unternehmen, das 3G durch die Einführung von Pocket Internet Smart mit 3G-Packs mit optimalem Preis-Leistungsverhältnis für die Massen erschwinglich gemacht hat. Aircel Pocket Internet Smart hat die Übernahme von 3G landesweit angekurbelt, da es sich um ein Produkt mit wirklich gutem Preis-Leistungsverhältnis handelt, mit dem Verbraucher Zugriff auf unbeschränkte 3G-Daten zu äußerst günstigen Preisen erhalten. Aircel hat sich als datengestützte Telekommunikationsgesellschaft positioniert und ist der Multifunktionalität des Mobiltelefons auf viele innovative Arten gerecht geworden, die in der Branche erstmals zum Einsatz kamen – sei es das Aircel Pocket Internet, Pocket Internet Games, das erste mobile INQ für soziales Networking auf Aircel, Aircel Apollo Mobile Health Care, Blyk on Aircel, ein bereicherndes Angebot für die Jugend, sowie ganz aktuell die Rolle als erste Telekommunikationsgesellschaft, die Facebook Voice Updates auf Aircel eingeführt hat. Aircel ist ferner ein bevorzugtes Telekommunikationsnetzwerk für die Einführung von Apple iPhone 3GS, iPhone 4, iPhone 4S und iPhone 5. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.aircel.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

More Stories By Business Wire

Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@ThingsExpo Stories
The 3rd International Internet of @ThingsExpo, co-located with the 16th International Cloud Expo - to be held June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City, NY - announces that its Call for Papers is now open. The Internet of Things (IoT) is the biggest idea since the creation of the Worldwide Web more than 20 years ago.
Cultural, regulatory, environmental, political and economic (CREPE) conditions over the past decade are creating cross-industry solution spaces that require processes and technologies from both the Internet of Things (IoT), and Data Management and Analytics (DMA). These solution spaces are evolving into Sensor Analytics Ecosystems (SAE) that represent significant new opportunities for organizations of all types. Public Utilities throughout the world, providing electricity, natural gas and water, are pursuing SmartGrid initiatives that represent one of the more mature examples of SAE. We have s...
The security devil is always in the details of the attack: the ones you've endured, the ones you prepare yourself to fend off, and the ones that, you fear, will catch you completely unaware and defenseless. The Internet of Things (IoT) is nothing if not an endless proliferation of details. It's the vision of a world in which continuous Internet connectivity and addressability is embedded into a growing range of human artifacts, into the natural world, and even into our smartphones, appliances, and physical persons. In the IoT vision, every new "thing" - sensor, actuator, data source, data con...
The Internet of Things is tied together with a thin strand that is known as time. Coincidentally, at the core of nearly all data analytics is a timestamp. When working with time series data there are a few core principles that everyone should consider, especially across datasets where time is the common boundary. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Scott, Director of Enterprise Strategy & Architecture at MapR Technologies, discussed single-value, geo-spatial, and log time series data. By focusing on enterprise applications and the data center, he will use OpenTSDB as an example t...
How do APIs and IoT relate? The answer is not as simple as merely adding an API on top of a dumb device, but rather about understanding the architectural patterns for implementing an IoT fabric. There are typically two or three trends: Exposing the device to a management framework Exposing that management framework to a business centric logic Exposing that business layer and data to end users. This last trend is the IoT stack, which involves a new shift in the separation of what stuff happens, where data lives and where the interface lies. For instance, it's a mix of architectural styles ...
An entirely new security model is needed for the Internet of Things, or is it? Can we save some old and tested controls for this new and different environment? In his session at @ThingsExpo, New York's at the Javits Center, Davi Ottenheimer, EMC Senior Director of Trust, reviewed hands-on lessons with IoT devices and reveal a new risk balance you might not expect. Davi Ottenheimer, EMC Senior Director of Trust, has more than nineteen years' experience managing global security operations and assessments, including a decade of leading incident response and digital forensics. He is co-author of t...
The Internet of Things will greatly expand the opportunities for data collection and new business models driven off of that data. In her session at @ThingsExpo, Esmeralda Swartz, CMO of MetraTech, discussed how for this to be effective you not only need to have infrastructure and operational models capable of utilizing this new phenomenon, but increasingly service providers will need to convince a skeptical public to participate. Get ready to show them the money!
The Internet of Things will put IT to its ultimate test by creating infinite new opportunities to digitize products and services, generate and analyze new data to improve customer satisfaction, and discover new ways to gain a competitive advantage across nearly every industry. In order to help corporate business units to capitalize on the rapidly evolving IoT opportunities, IT must stand up to a new set of challenges. In his session at @ThingsExpo, Jeff Kaplan, Managing Director of THINKstrategies, will examine why IT must finally fulfill its role in support of its SBUs or face a new round of...
One of the biggest challenges when developing connected devices is identifying user value and delivering it through successful user experiences. In his session at Internet of @ThingsExpo, Mike Kuniavsky, Principal Scientist, Innovation Services at PARC, described an IoT-specific approach to user experience design that combines approaches from interaction design, industrial design and service design to create experiences that go beyond simple connected gadgets to create lasting, multi-device experiences grounded in people's real needs and desires.
Enthusiasm for the Internet of Things has reached an all-time high. In 2013 alone, venture capitalists spent more than $1 billion dollars investing in the IoT space. With "smart" appliances and devices, IoT covers wearable smart devices, cloud services to hardware companies. Nest, a Google company, detects temperatures inside homes and automatically adjusts it by tracking its user's habit. These technologies are quickly developing and with it come challenges such as bridging infrastructure gaps, abiding by privacy concerns and making the concept a reality. These challenges can't be addressed w...
The Domain Name Service (DNS) is one of the most important components in networking infrastructure, enabling users and services to access applications by translating URLs (names) into IP addresses (numbers). Because every icon and URL and all embedded content on a website requires a DNS lookup loading complex sites necessitates hundreds of DNS queries. In addition, as more internet-enabled ‘Things' get connected, people will rely on DNS to name and find their fridges, toasters and toilets. According to a recent IDG Research Services Survey this rate of traffic will only grow. What's driving t...
Scott Jenson leads a project called The Physical Web within the Chrome team at Google. Project members are working to take the scalability and openness of the web and use it to talk to the exponentially exploding range of smart devices. Nearly every company today working on the IoT comes up with the same basic solution: use my server and you'll be fine. But if we really believe there will be trillions of these devices, that just can't scale. We need a system that is open a scalable and by using the URL as a basic building block, we open this up and get the same resilience that the web enjoys.
Connected devices and the Internet of Things are getting significant momentum in 2014. In his session at Internet of @ThingsExpo, Jim Hunter, Chief Scientist & Technology Evangelist at Greenwave Systems, examined three key elements that together will drive mass adoption of the IoT before the end of 2015. The first element is the recent advent of robust open source protocols (like AllJoyn and WebRTC) that facilitate M2M communication. The second is broad availability of flexible, cost-effective storage designed to handle the massive surge in back-end data in a world where timely analytics is e...
We are reaching the end of the beginning with WebRTC, and real systems using this technology have begun to appear. One challenge that faces every WebRTC deployment (in some form or another) is identity management. For example, if you have an existing service – possibly built on a variety of different PaaS/SaaS offerings – and you want to add real-time communications you are faced with a challenge relating to user management, authentication, authorization, and validation. Service providers will want to use their existing identities, but these will have credentials already that are (hopefully) i...
"Matrix is an ambitious open standard and implementation that's set up to break down the fragmentation problems that exist in IP messaging and VoIP communication," explained John Woolf, Technical Evangelist at Matrix, in this SYS-CON.tv interview at @ThingsExpo, held Nov 4–6, 2014, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.
P2P RTC will impact the landscape of communications, shifting from traditional telephony style communications models to OTT (Over-The-Top) cloud assisted & PaaS (Platform as a Service) communication services. The P2P shift will impact many areas of our lives, from mobile communication, human interactive web services, RTC and telephony infrastructure, user federation, security and privacy implications, business costs, and scalability. In his session at @ThingsExpo, Robin Raymond, Chief Architect at Hookflash, will walk through the shifting landscape of traditional telephone and voice services ...
Explosive growth in connected devices. Enormous amounts of data for collection and analysis. Critical use of data for split-second decision making and actionable information. All three are factors in making the Internet of Things a reality. Yet, any one factor would have an IT organization pondering its infrastructure strategy. How should your organization enhance its IT framework to enable an Internet of Things implementation? In his session at Internet of @ThingsExpo, James Kirkland, Chief Architect for the Internet of Things and Intelligent Systems at Red Hat, described how to revolutioniz...
Bit6 today issued a challenge to the technology community implementing Web Real Time Communication (WebRTC). To leap beyond WebRTC’s significant limitations and fully leverage its underlying value to accelerate innovation, application developers need to consider the entire communications ecosystem.
The definition of IoT is not new, in fact it’s been around for over a decade. What has changed is the public's awareness that the technology we use on a daily basis has caught up on the vision of an always on, always connected world. If you look into the details of what comprises the IoT, you’ll see that it includes everything from cloud computing, Big Data analytics, “Things,” Web communication, applications, network, storage, etc. It is essentially including everything connected online from hardware to software, or as we like to say, it’s an Internet of many different things. The difference ...
Cloud Expo 2014 TV commercials will feature @ThingsExpo, which was launched in June, 2014 at New York City's Javits Center as the largest 'Internet of Things' event in the world.